noch nicht ganz da, aber doch schon zuhause

auch wenn ich hier noch in hannover sitze, auf einen haufen gepackter kisten schaue und der möbelwagen erst am 5. kommt, habe ich doch schon mal alle erreichbaren datensätze mit meiner neuen adresse versorgt. es ist nicht einfach diesen schritt zu gehen. nicht das ändern der adresse, sondern den start in einen neuen lebensabschnitt. und ich habe immer noch “angst” davor. freue mich aber auch. denn ich weiss, dass das dort mein, unser, zuhause sein wird. auch wenn ich gerade dieses wochenende wieder gemerkt habe, dass beziehung bedeutet, dass zwei menschen mit all ihren ecken und kanten zueinander finden und vermutlich nie damit aufhören einander besser kennenzulernen. zum glück habe ich meine frau, mit der ich diese beziehung führe und weiter aufbaue. das gibt mir kraft. und ich hoffe, sie empfindet ebenso im bezug auf mich.

unser zuhause wird schön. linda lebt dort nun schon. und ich zähle die tage, bis ich mit bergen von kisten und möbeln dort einfalle und wir dann gemeinsam alles so einrichten, wie es uns gefällt. auch wenn ich wieder versuchen werde meinen dickkopf durchzusetzen. 😉

die bude haben wir wirklich gut renoviert. den boden in kompletter form kenne ich zwar noch nicht. aber was ich schon gesehen habe war klasse. jetzt hoffen wir, dass herd und spüle an land kommen, der elektriker erscheint und alles passt wie gedacht. besonders in der küche.

ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie es mit uns in unserem zuhause mit der familie (unser kind penny) weiter geht. es wird klasse, auch wenn es mal holpert. und überhaupt, ich sollte solche dinge öfter meiner frau direkt sagen. ich liebe dich linda <3

This entry was posted in Berlin, Tagebuch. Bookmark the permalink.

Comments are closed.