Da muss noch Farbe dran

Vorletzten Montag habe ich das erste Mal unsere neue Wohnung gesehen. Nun ja. Entweder haben dort vorher farbenblinde Maulwürfe gelebt oder aber in Neu-Hohenschönhausen wird immer noch eifrig LSD konsumiert. Lachs, Türkis, Rot und alles an Farben dazwischen, die nie jemand an seiner Wand sehen möchte. Ist allerdings nichts, was sich nicht mit dem Einsatz von einigen Eimern guter weisser Wandfarbe beheben lässt. Ansonsten ist die Bude in ihrem sozialistischen Originalzustand und lässt mich noch mehr verstehen, warum ein Staat untergehen muss, der es noch nicht mal schafft seine Stromleitungen unter Putz zu verlegen. Von den dazugehörigen Schaltern und Dosen ganz zu schweigen.

Die letzten zwei Wochen waren jedenfalls für uns alle recht hart, wegen Einkaufen, Renovieren, Schule und Fahren, Fahren, Fahren. Ein Ende ist aber in Sicht und mit noch etwas Anstrengung werden wir eine ganz schnuckelige Behausung daraus zaubern. Selbst die Möbel finden sich irgendwo hin.

Heute durften die letzten zwei Decken das frische Weiss geniessen und Dienstag wird dann auch Internet (ja, gibt es doch!) installiert und der Hausmeister bringt so sinnvolle Dinge wie einen Herd und eine Spüle. Wenn dann noch der Elektriker zu Höchstform aufläuft und der Boden liegt, passt es… Puh…

Und dann wird im Oktober nur noch schnell umgezogen und danach Berlin unsicher gemacht. Mit der kompletten Familie… juchu… 🙂

This entry was posted in Berlin, Tagebuch. Bookmark the permalink.

Comments are closed.