HO HO HO Ja wo ist denn der Weihnachtsmann ??

Es weihnachtet sehr. Das Fest der Tannen, Kugeln, Gänsebraten und dicken alten Männern in roten Mänteln und mit Rauschebärten rückt immer näher. Klar, das es in Wirklichkeit keinen Weihnachtsmann gibt, sondern unter den roten Klamotten ausgemergelte und hoffnungslose Pädagogikstudenten stecken.

Aber, vielleicht lebt im Netz der Netze noch der ursprüngliche und gute Geist dieses wichtigsten (neben dem mit dem Osterhasi) Festes des Jahres. Der Webelch ist aufgrund seiner langjährigen, innigen Beziehung zum Weihnachtsmann und dem ganzen Rummel selbstredend besonders an diesem Thema interessiert.

Diesmal wurde ganz ohne Hilfe von Webverzeichnissen oder Suchmaschinen recherchiert. Die passenden Begriffe in die Domainnamen eingebaut. Und los geht es. Der erste Weg führt direkt zum Weihnachtsmann. Vielleicht hat der alte Bursche und seine geschenkebastelnden Wichtel ja auch in der HTML-Programmierung und im Webdesign was auf dem Kasten.

Leider zu früh gefreut. Unter www.weihnachtsmann.de finden sich umgeben von einem schwarzen Trauerrand nur Bilder, die augenscheinlich von den kleinen Brüdern der Wichtel stammen. Der Informationsgehalt tendiert gegen Null und ein Chat mit dem Meister ist auch nicht möglich.

Ist ja dumm gelaufen. Aus der Superadresse hätte was werden können. Aber so kommt keine rechte Freude am Weihnachtsfest auf. Und überhaupt, was interessiert den echten Weihnachtsmann-Fan der Ort mit dem komischen Namen Himmelspforten.

Dann eben nicht. Also weiter mit den Weihnachtsbegriffen. Jetzt ist www.weihnachten.de an der Reihe. Und holla, wo ist der Elch denn hier gelandet? Ein, zwei geschickte Umleitungen und man findet sich auf der Weihnachtsauktion von versteigern.de wieder. Toll, hier kann man echte Weihnachtsbäume ersteigern. Und das sogar zu ganz guten Kursen.

Die Seiten mitsamt Grafik sind – war ja auch nicht anders zu erwarten – perfekt und funktionell gestaltet. Die Navigation ist verständlich und klar. Der Aufbau und die Ladezeiten gehen in Ordnung. Und die Menge der Angebote ist auch beeindruckend, schließlich handelt es sich um ein nicht gerade kleines Internetauktionshaus. Aber, trotz des weihnachtlichen Warenangebotes, so richtig was mit dem Weihnachtsmann und der Weihnachtsgeschichte ist hier nix. Halt nur ein weiterer – perfekt gemachter – Auktionshansel im Netz. Der Kommerz rund ums Weihnachtsfest läßt sich auch im Web nicht stoppen.

Der Webelch ist zum Glück perfekt fremdsprachig. Dann kommt eben dieses schrecklich XMAS zum Zuge. Unter der passenden Adresse www.xmas.com kommt alles noch viel Schlimmer. Der totale amerikanische Konsumterror. 12 Monate im Jahr alles rund ums Weihnachtsfest. Wahrscheinlich gibt es dort Menschen, die sich auch im Sommer Kugeln an die Palmen hängen.

Nicht schlecht gemacht. Aber auch nicht wirklich gut. Halt einer der zahllosen amerikanischen Onlineshops, die es ja auch zu anderen Themen gibt. Hier ist auch nix mit dem Weihnachtsmann. Nur Kaufen, Kaufen, Kaufen. Da kann der Webelch auch in die Stadt gehen und versuchen den Samstag ohne Verletzungen zu überstehen.

In Auswärts wird der Weihnachtsmann ja Santa Claus genannt. Unter der passenden Adresse dieses Klauses www.santaclaus.com geht es endlich mal nicht um Kommerz oder komische Orte mit seltsamen Namen. Hier findet sich allerlei Interessantes und Wissenwertes rund um den Weihnachtsmann und das Weihnachtsfest.

Gestaltungstechnisch ist die Seite schon etwas angegraut. Seit 1994 befindet sie sich im Netz und am 25.12.97 wurde sie das letzte Mal bearbeitet. Da ist der Santa Claus wohl vor lauter Geschäftemacherei nicht mehr zum Pflegen seiner Seiten gekommen. Hier hat wohl ein ehemals ambitionierter Hobby-Webdesigner 1994 mal rumgebastelt und dann die Lust verloren. Technisch ist das alles in Ordnung, aber halt schon 5 Jahre alt.

Dann mal auf zu einer Adresse, die einem beim besten Willen nicht zu Weihnachten in den Sinn kommt. Die Firma mit dem amerikanischen Landwein sendet schon seit November im Fernsehen wieder diese zuckersüßen kitschigen Weihnachtsspots und druckt den alten Herrn auch auf die Flaschen. Unter www.coca-cola.de wird diese Werbekampagne perfekt fortgesetzt.

Cola schmeckt zwar auch an Weihnachten nicht nach Zimt. Doch hier findet der Webelch endlich die Dinge, die er gesucht hat. Geschichten, Kalender, Bräuche, Links und alles absolut perfekt gestaltet und toll gemacht. Geht eben doch. Aber warum kommt so ein schöner Auftritt zum Weihnachtsmann ausgerechnet vom größten Softdrinkhersteller der Welt? Hier will dem Webelch noch nichtmal jemand irgendetwas verkaufen. Ist ja ganz schön klasse.

Das Weihnachtsfest im Internet stellt sich also genauso dar wie im richtigen Leben. Viel Kommerz, Kitsch und wenig Besinnliches. Das Netz ist eben doch die Welt oder so. Einzig ein wirklich dicker Fisch des Kommerzes baut eine Weihnachtssite mit nicht kaufbaren Inhalten. Auch nicht schlecht. Wie das Leben halt so spielt. In diesem Sinne wünscht der Webelch trotzdem ein frohes und besinnliches Fest. Bis Ostern losgeht und die Schokoladenhasen im Aldi auftauchen…

Weiterführende Links zum Thema
http://www.weihnachtsmann.de/ Die Wichtel malen
http://www.weihnachten.de/ Tannebäume für wenig Geld
http://www.xmas.com/ Weihnachten all year round
http://www.santaclaus.com Seit 1997 verreist
http://www.coca-cola.de Auch der Weihnachtsmann trinkt Cola

This entry was posted in Oldies, Titelthema. Bookmark the permalink.

Comments are closed.