Radiosender im Internet

Ein Ausflug in die Internetwelt der Hauptstadt
brachte den Web-Elch auf die Idee sich die Internetangebote der Radiosender in Berlin anzuschauen. Also kurz in YAHOO gesucht und einfach mal fröhlich losgesurft.

Gleich der erste Link ließ ihm fast das Blut im Geweih stocken.
Gruselige, große Grafiken in schrillbunten Farben breiteten sich auf dem Bildschirm aus. Web-Elch war in die Fänge von Radio Energy 103,4 geraten.

An sich ist das Erstellen eines Webangebotes für einen Radiosender eine ideale Ergänzung zum Programm. Nur im Internet ist es möglich umfassende, visuelle Informationen rund um das Programm und den Sender für ein großes Publikum anzubieten. Und so z.B. Preise und andere Mediadaten für die Werbeindustrie bereitzustellen. Auch aktuelle Aktionen oder das laufende Programm können perfekt begleitet werden.

Aber wie bei so vielen Dingen – Gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht !

Die Startseite erfreut bei einer Größe von insgesamt 52 KB und einer Ladezeit von ca. 17 Sekunden (bei 28K) mit einer großen, schlecht gemachten Grafik und einem überladenen Hintergrundbild. Die Grafik dient, wie schon der blaue Rand deutlich macht, als Link zur eigentlichen Hauptseite.

Hier wäre eine kleinere aber besser gearbeitete Grafik ohne Rand border=”0″ im IMG Tag sinnvoller. Im HTML-Quelltext offenbart sich ein intensives, aber scheinbar bei manchen dieser Zeilen nicht sehr sinnvolles, Benutzen des META Tags. Sicherlich eine Überarbeitung wert.
Hat sich der geneigte Betrachter durch Anklicken des Bildes auf die Hauptseite vorgearbeitet geht fröhlich, aber bestimmt, das bunte Treiben weiter.

Diese Seite (Größe 85 KB und Ladezeit ca. 27 Sekunden) besteht aus einem Frameset, leider ohne Alternative durch einen NOFRAMES Bereich, aber auch wieder mit den beliebten und stellenweise recht überflüssigen META Tags im HEAD. Außerdem erweitert der Autor den HTML-Standard durch die Einführung der noborders und noborder Attribute im FRAME Tag. Auch nicht schlecht. Das die Werte einiger Attribute nicht in Anführungszeichen gesetzt – eine beliebte Nachlässigkeit – und die hexadezimalen Farbwerte ohne führendes # geschrieben werden, fällt dagegen nicht so sehr ins Gewicht.

Die ziemlich ausufernde Benutzung des META Tags findet sich auch in den Quelltexten der beiden Frames wieder. Der HTML Text des Navigationsframes bekommt aber etwas weniger davon ab, Glück gehabt. Um das lästige Unterstreichen eines Links zu verhindern – der Betrachter hätte ja auch sonst eine willkommene Orientierungshilfe – wird das Unterstreichen per CSS Definition abgestellt. Eine der wenigen Funktionen der Cascading Stylesheets auf die sich die meisten CSS-fähigen Browser auch verstehen. Trotzdem ein nicht sehr sinnvoller Einsatz dieser Technik. Links sind aus gutem Grund unterstrichen.

Auf den beiden Seiten tummeln sich auch diverse, allerdings kleinere, Nesting Fehler und Tags mit ohne Start- oder Endetag. Glücklicherweise übersehen die meisten Browser solche Dinge und zeigen die Seiten trotzdem an. Ob da wohl die Browserentwickler bei der Implementierung dieser Fehlertoleranz schon den Webautor bei Radio Energy kannten?
Das in den Tags stellenweise Schreibfehler vorkommen und auch hier wieder manche Attribute ihre Werte ohne Anführungszeichen serviert bekommen ist Ehrensache. Bei vielen dieser Fehler scheint es, als ob der Autor sie durch Kopieren einzelner Abschnitte fröhlich im Text verbreitet hat.
Übrigens ist der in einem Kommentar untergebrachte SCRIPT Abschnitt nicht ganz vollständig auskommentiert. Der Endetag steht wieder für den Browser erkennbar im Text. An dieser Stelle ist es aber wirklich sinnvoller das Javascript auszukommentieren, da es eigentlich zwischen HEAD-Anfang und Ende gehört, damit es schon geladen ist, wenn es im BODY bei onload ablaufen soll.
An der Stelle belassen und nicht durch Auskommentieren inaktiv gemacht würde es wahrscheinlich eh nur Fehler beim Ablauf produzieren.

Das Design der Hauptseite besticht auch wieder durch geschickte Farbwahl und den wirklich dominanten Hintergrund. Darauf ist diese kleine grüne Schrift sehr schön unleserlich zu machen. Wohl aus Geheimhaltungsgründen, denn der Text auf der Titelseite beinhaltet die Adresse und Telefonnummer des Senders.

Die Auswahl und Positionierung der Menüpunkte sagt scheinbar recht wenig über ihren Stellenwert aus und die erstellten Grafiken sind, wenn sie nicht gerade zappeln, von sehr bescheidener Qualität für ihre Größe. Auf den Folgeseiten setzt sich die Gestaltung der Seiten und die durchwachsene Qualität des HTML Textes im Sinne einer guten Corporate Identity nahtlos fort.
Sehenswert in diesem Zusammenhang sind die schönen kleinen Bildchen der Mitarbeiter und die endlose Seite mit Pressetexten.

Aber wo viel Schatten ist, leuchtet auch manchmal ein einsames Glühwürmchen. Der Sendeplan ist brauchbar als Tabelle gestaltet, das ständig aktualisierte Bild aus dem Studio ist nett und das Streaming des laufenden Programms über Real-Audio funktioniert auch perfekt.

Das gesendete Radioprogramm ist übrigens im Gegensatz zu den Internetseiten auf jeden Fall wert gehört zu werden. Es ist einfach gut. Was für die Internetseiten leider nicht gilt.
Obwohl der Autor bei der Benutzung von Tabellen-Strukturen zeigt, daß er es besser kann. Wahrscheinlich wurden die Seiten irgendwann einmal erstellt und dann immer weiter gepflegt, ohne sie einmal einer gründlichen Überarbeitung und Säuberung zu unterziehen.

Der Web-Elch ist natürlich hart im Nehmen und hat sich sofort die weiteren Senderauftritte im Internet angeschaut. Neben allerlei normal guten und brauchbaren Sites ist ihm eine besonders aufgefallen.

Hundert,6 das Berlin Radio hat einen wirklich sehenswerten, gut gestalteten und informativen Internetauftritt hingezaubert.

Die Startseite lädt sich schnell und schnörkellos (90 KB bei 29 Sekunden) und bietet auf einen Blick, in einer printähnlichen Tabellenstruktur, vor einem gefälligen schwarzen Hintergrund (wohl die Lieblingsfarbe der Radiomacher) alle wichtigen Infos rund um den Sender und das Sendegebiet. Der Betrachter erhält Nachrichten, Veranstaltungshinweise und Verkehrsinfos aus der Region. Eine ständige Aktualisierung hält die Informationen frisch.
Auch die Daten zum Sendeplan, Werbekosten und anderen relevaten Dingen rund um den Sender sind leicht zu finden. Weiterführende Seiten werden in einem ansprechenden und unaufdringlichen Layout präsentiert und laden zum Lesen und Stöbern ein.
Hier wird ein echter Zusatznutzen zum laufenden Programm geboten

Augenscheinlich stammen wesentliche Teile oder gar der gesamte Inhalt und Quelltext der Seiten aus einem sehr gut funktionierenden Redaktionssystem und werden dynamisch von Zeit zu Zeit neu erstellt.
Aber auch dieses System und der Autor bei Hundert,6 sind nicht unfehlbar. Hin und wieder taucht ein Nesting Fehler beim Zusammenbau von FONT und TABLE Tag auf und die Anführungszeichen bei den Attributwerten werden unverständlicherweise auch nicht benutzt.
Wie auch bei Radio Energy werden Umlaute direkt in den HTML Text geschrieben anstatt sie zu beschreiben. Kein Fehler aber unschön. Schließlich gibt es auch noch Benutzer mit anderen Rechnersystemen als PCs oder Besucher aus fernen Ländern.

Ein tadelloser Auftritt im Internet, der durch etwas mehr gestreamtes Programm über das Internet nur noch weiter aufgewertet werden könnte. Zur Zeit können nur die gesendeten 10 minütigen Nachrichten per Real-Audio abgerufen werden.

So war dann der Web-Elch wieder etwas versöhnt mit der Zunft der internetten Berliner Radiomacher. Die meisten Sender haben einen brauchbaren Internetauftritt mit nützlichen Informationen rund um ihr Angebot, Hundert,6 hat nach Meinung des Web-Elch einen der inhaltlich und gestalterisch gelungensten Auftritte aller Berliner Sender mit einem großen Mehrwert und ständig aktualisierten Informationen und Radio Energy verdient sich wahrscheinlich die Auszeichnung des Berliner Senders mit dem für den Web-Elch besten Radioprogramm aber auch mit dem, vor allem grafisch, schlecht gestaltetsten Internetauftritt.
Diese Seiten hat das Programm nicht verdient. Es ist wohl an der Zeit etwas am Webauftritt zu feilen. Also Mädels und Jungs bei Radio Energy bietet dem Web-Elch nicht nur was für die Lauscher sondern auch fürs Auge.

Weiterführende Links zum Thema
Radio Energy 103,4
Hundert,6 Das Berlin Radio
Berliner Sender im Internet aus Yahoo

This entry was posted in Oldies, Titelthema. Bookmark the permalink.

Comments are closed.